Trabi-Treffen in Oelsnitz

Das Treffen begann am Freitagabend mit einem gemütlichen Beisammensein. Es waren zwar erst wenige Besucher eingetroffen, aber das hat der Stimmung keinen Abbruch getan!
Am Samstag füllte sich das Gelände langsam aber sicher mit Trabis und Besuchern. Für die Mittagszeit haben die Oelsnitzer eine Orientierungsfahrt organisiert, die uns durch einen Teil des Vogtlands führte. Ziel des ersten Rätsels war die Partnerstadt von Oelsnitz herauszufinden. Anschließend haben wir die Burg von Oelsnitz gesucht.

Dort musste der Umfang eines Reifens geschätzt werden. Dann ging es weiter zur Tankstelle, wo wir unseren Reifendruck überprüfen sollten. Dafür haben wir, wie an den anderen Stationen einen weiteren Stempel kassiert. Auf dem Weg zur Staumauer musste im Vorbeifahren noch der Name einer Schule herausgefunden und notiert werden. An der Staumauer angekommen stand ein Keilriemenzielwurf auf dem Plan.
Doch der sportlichen Betätigung nicht genug: Die Stufen bis zur Staumauer mussten auch noch gezählt werden. Jetzt hieß es den Weg bis zum Fahrradmuseum zu finden.
Hier bestand die Aufgabe darin alle fahrbaren Fahrräder zu finden und die Anzahl zu notieren. Als diese bewältigt war wurden wir mit Rostern und Bier bzw. Sekt überrascht.
Wer den Weg nach der kleinen Stärkung zurück zum Trabi-Treffen gefunden hatte, hatte auch die Orientierungsfahrt beendet. Für Jens und Manu aus dem Bayrischen Trabant-Club hat es leider nur für Platz 4 gereicht, aber immerhin hatten die beiden den genausten Kilometerstand! Am Nachmittag fanden dann noch weitere Wettbewerbe wie unter anderen Getriebe- und Anlasserweitwurf statt.

Außerdem hat die Jury alle Fahrzeuge der einzelnen Kategorien bewertet. Wer Lust hatte konnte eine db-Messung seiner Musilanlage durchführen lassen. Im Rahmenprogramm fand eine Trail-Show statt. Irgendwann hat es wie auch Eimern zu schütten begonnen, aber die Preisverleihung fand im Trockenen statt. Auch hier hat Jens uns würdig vertreten. Er hat mit seinem Kübel immerhin den 3. Platz belegt. Zum Abschluss des Tages hat uns eine Stripperin mit einer unfreiwilligen Einlage eines ausgesuchten Zuschauers so richtig eingeheizt. .

Am Sonntagmorgen, nach gemütlichem Frühstück mussten wir die Heimfahrt antreten.Mit voll geladenen Trabis zum Teil mit Anhänger war die steile rutschige Ausfahrt (nach dem Regen) gar nicht leicht zu bezwingen. Aber alle sind heil nach oben gekommen.
Es war ein gelungenes Treffen und hat uns sehr viel Spaß gemacht.

 

zurück